Kunst an der Grenze: Martha Jungwirth

Martha Jungwirth reist gerne und weit. Auf ihren Reisen empfängt sie Eindrücke, die sie – heimgekehrt – auf dem von ihr so geliebten handgeschöpften Papier aus Indien festhält. Es wird der mehr oder weniger flüchtige Moment, der Eindruck festgehalten, eingefangen, rasch in Wasser und Farbe auf wertvollem Papier gebunden. Schnell muss  es gehen. Die Wasserfarben müssen „spontan“ aufgetragen werden, ohne Widerstand, sie erlauben keine späteren Korrekturen, das verlangt diese Technik, und Martha Jungwirth beherrscht sie meisterhaft.

Ihre Aquarelle vermitteln trotz des sich Verlaufenden, auf den ersten Blick fast Leichten, eine starke Dichte, eine Intensität, die aus der Kraft der Farben genährt, noch gesteigert wird. Ihre Ölbilder bestechen durch ihre Strukturen, durch ihre „Zähigkeit“, durch den Ausdruck der Dauer, des Geduldigen, des Durchdachten und Entwickelten. Christian Desrues im August 2011

 
 

Vernissage Martha Jungwirth

 

Martha Jungwirth - Vita

1940:geboren in Wien
1962:Diplom an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Erste Personalausstellung in der Galerie Galerie „Zum Roten Apfel“ Wien
1967/77:Lehrtätigkeit an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien
1968: Ausstellung „Wirklichkeiten“ mit Herzig, Kocherscheidt, Pongratz, Ringel, Zeppel-Spert, Secession Wien
1976:Galerie Suzanne Fischer Baden – Baden. Ausstellung „Hausfrauenmaschinen“, großformatige Zeichnungen, im Museum des 20. Jahrhunderts Wien, im Kulturhaus Graz und im Künstlerhaus Klagenfurt
1977:Teilnahme an der Documenta 5 in Kassel mit Zeichnungen aus der Serie „Hausfrauenmaschinen“
1980:Galerie Suzanne Fischer Baden – Baden. DAAD Stipendium in Berlin, anschließend Ausstellung der entstandenen Arbeiten in der Galerie Nothelfer Berlin
1992:Lehrtätigkeit an der Salzburger Sommerakademie, Galerie Serafin Wien
1993:Lehrtätigkeit an der Sommerakademie in Berlin. Ausstellung im Künstlerhaus Klagenfurt (es entstehen die großen Aquarelle „Spittelauer Lände“ in Wien als Gast des Institutes für Wissenschaften vom Menschen, wo ein Teil ständig zu sehen ist)
1994:Ausstellung der Arbeiten „Spittelauer Lände“ im Rupertinum Salzburg. Katalog mit Texten von Otto Breicha und Cornelia Klinger „Malfluchten“ (Aquarelle und Ölbilder), Galerie Contact Wien. Arbeitsreisen nach Bali
1995:Präsentation des Bali Buches (erschienen in der Edition Auricon mit Texten von Otto Breicha, Peter Mießl ist für den Druck verantwortlich), Galerie Kalb Wien
1996:„Bali“ Aquarelle Galerie Contact Wien
1997:Publikation „Ein Malbuch“ (Auswahl kleinformatiger Aquarelle von den Kykladen mit Texten von Peter Gorsen, Peter Mießl ist für den Druck verantwortlich)
1998: „Kykladen-mythischer Raum“ (Aquarelle und Ölbilder), Galerie Contact Wien
2000Künstlerhaus Klagenfurt
2001:Galerie Hohenlohe Wien, Galerie 422 Gmunden
2002:Gruppe Wirklichkeiten „Lob der Malerei“ Kunsthaus Wien
2003:Galerie Hohenlohe: Nausikaa-Kirchenkalk, Arbeitsreise nach Griechenland
2004:Sanaa Jemen, Schloss Gabelhofen „Malerei“, Galerie 422 Gmunden, Galerie Gölles Fürstenfeld
2005:Baden – Baden Verein für junge Kunst – Malerei aus Österreich
2010:Galerie Exner
2011:Stadtmuseum Bruneck
2012:Martha Jungwirth erhält das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst

websLINE-Professional (c)opyright 2002-2017 by websLINE internet & marketing GmbH
Grenzkunst

Dellamartina / Hornemann Íffnungszeiten

Die Ausstellung "HERBSTKOLLEKTION" mit Arbeiten von Nicolas Dellamartina und Thomas Hornemann bei Kunst an der Grenze in der Grenzkunst-Halle am Bahnhofring in Jennersdorf ist vom 7. bis 29.Oktober 2017 jeweils Mittwoch bis Freitag von 15 bis 18.30 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.